Vollmond im Februar 2020

Vollmond

Der Vollmond im Februar 2020 wird am Sonntag in den Vormittagsstunden erwartet. Viele werden am Frühstückstisch sitzen, wenn der Vollmond am 9. Februar 2020 um 8:33 Uhr im Sternzeichen Löwe stattfindet.

Wie häufig, wird auch dieser Vollmond mit energetischen Turbulenzen einhergehen. Wenn Mond und Sonne sich gegenüberstehen, sind wir oft mit uns selbst und unserer Umwelt unzufrieden. Nicht alles läuft nach Plan und das führt zu Störungen. Dennoch ist dieser Vollmond mit weniger Herausforderungen bestückt, als andere vor ihm.

Eine “Hummel” scheint in uns Unruhe zu stiften. Wenn wir diese Energie in eine produktive Richtung lenken, gelingen uns Erfolge. Wir kommen weiter voran, als wir es uns vorstellen können. Gleichzeitig gilt es jedoch darauf zu achten, dass wir weder uns selbst noch unsere Mitmenschen einer Überforderung aussetzen. Kleinere Schritte und eine ausreichende Kommunikation darüber können dabei helfen, den Druck zu verringern.

Das Tierkreiszeichen Löwe löst den Wunsch nach Charisma und einer guten Außenwirkung aus. Dies hat zur Folge, dass wir unsere Ausstrahlung bewusst intensivieren und das nicht unbemerkt bleiben soll. Das Bedürfnis nach Wahrnehmung und Anerkennung durch andere wächst. Der Anspruch, dass unsere Handlungen anerkannt werden, ist groß. Halten wir die Augen offen, werden wir erleben, dass unsere Taten auch von anderen erkannt werden. Jeder zeigt dies dennoch in der für ihn eigenen Form. Befindlichkeiten in unserem Inneren gilt es zur Seite zu schieben und die Signale der anderen zu registrieren.

Mit dem Vollmond im Februar 2020 bekommen wir die Möglichkeit, Zeichen zu setzen. Das Ziel im Blick, bewegen wir uns grundsätzlich bereits richtig. Unsere Aufgabe wird darin zu finden sein, die Erwartungen nicht zu hoch zu stecken. Wir unterstellen anderen zu oberflächlich zu sein. Gleichzeitig reicht uns die erlebte Anerkennung nicht aus. Dies ist eine andere Form der Ignoranz, der wir selbstkritisch begegnen müssen. Andernfalls werden wir Enttäuschungen erleben und uns beleidigt zurückziehen.